Neuer Durchgang der medienpädagogischen Zusatzqualifikation für Fachkräfte der (teil-)stationären Jugendhilfe

Durch die weiter zunehmende und vor allem früher einsetzende Mediennutzung bei Kindern und Jugendlichen ergeben sich neue Herausforderungen für Träger von (teil-)stationären Einrichtungen, die sich neben der Frage des Kinder- und Jugendschutzes auch eine Haltung und einen entsprechenden Umgang mit digitalen Medien aneignen müssen. Zum dritten Mal bietet der lmb in Kooperation mit dem Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg (SFBB) und der Aktion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg (AKJS) die „Medienpädagogischen Zusatzqualifikation für Fachkräfte der (teil-)stationären Jugendhilfe“ an. In 106 Unterrichtseinheiten erwerben die teilnehmenden Fachkräfte fundiertes Wissen über Mediensozialisation, Mediennutzungsgewohnheiten und aktuelle Phänomene der Digitalisierung. Durch die aktive Auseinandersetzung werden Fachkräfte befähigt, sich in die digitalen Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen hineinzuversetzen und auf dieser Basis gemeinsam mit den Heranwachsenden angemessene Regeln und Bedingungen für die tägliche Mediennutzung auszuhandeln.

Weitere Informationen

Zeitrahmen:

  • Die Qualifizierung beginnt am 11. Juni und endet am 14. Oktober 2024. Termine und weitere Informationen finden Sie im Infoflyer unten.

Kosten:

  • Die Teilnahmekosten betragen 600 Euro pro Person.

Bewerbungssschluss:

  • 30. Mai 2024.
15. April 2024